Wiener Höhenweg Etappe 4 – Böses Weibl und Glorer Hütte

Der vierte Tag am Wiener Höhenweg beginnt auf der Elberfelder Hütte und führt über den Kesselkeessattel mit der Option auf das 3.121m hohe Böse Weibl zur Glorer Hütte in Osttirol.

Fakten zur Etappe 4

  • Start: Elberfelder Hütte
  • Ziel: Glorer Hütte
  • Strecke: 9,3km
  • Aufstieg: 790m
  • Abstieg: 490m
  • Dauer: 05:00
  • Schwierigkeit: anspruchsvoll (T3 SAC)
  • Gipfeloption: Böses Weibl (3.121m)
  • Ausrüstung: gutes Trekkingschuhwerk

▷ alle Etappen des Wiener Höhenweges

Nachdem die vergangenen Tage mit Seescharte, Gradenscharte und Hornscharte schon allerlei Erlebnisse in der Schobergruppe bereit hielten, geht es auf Etappe 4 diesmal etwas ruhiger zu.

Wasserfall an der Elberfelder Hütte
Wasserfall an der Elberfelder Hütte

Nach dem leckeren Frühstück auf der Elberfelder Hütte geht es von der Hütte runter zum Gößnitzbach, vorbei am schönen Wasserfall.

Bergwandern in Osttirol und Oberkärnten
Bergwandern in Osttirol und Oberkärnten (Amazon €24,95)

Hier nun schnell über die Brücke und nach rechts Richtung Böses Weibl bzw. Glorer Hütte abbiegen.

Brücke mit Wegweiser zur Glorer Hütte
Brücke mit Wegweiser zur Glorer Hütte

Erst noch flach und später recht steil geht es nun ins Tramerkar entlang der Nordostseite des Roten Knopfs, welcher übrigens nur wenige Meter niedriger als das Petzeck ist.

Elberfelderhütte Roter Knopf
Die Elberfelder Hütte mit dem Roten Knopf (3.281m), hier führt der Weg rechts herum

Unter Zuhilfenahme der Seilsicherung erreicht man auf diesem Wege letztlich den Kesselkeessattel auf 2.926 Metern und das etwas höher gelegene Gernot-Röhr-Biwak (2.940m).

Blick aus der Hornscharte auf Roten Knopf, Böses Weibl und Großglockner
Blick aus der Hornscharte auf Roten Knopf, Böses Weibl und Großglockner

Mit genügend Energie und 1,5h freier Zeit besteht hier nun die Möglichkeit, das Böse Weibele zu besteigen, welches mit einer grandiosen Aussicht auf den Großglockner lockt.

Zoom: Böses Weibl mit Kesselkeesscharte
Zoom: Böses Weibl mit Kesselkeesscharte

Sollte man tatsächlich das Böse Weibl erklommen haben, so besteht die Option, in weiterer Folge von dort direkt ins Peischlachtörl zu abzusteigen.

Gipfel Böses Weibl
2002 am Gipfel des Bösen Weibls, im Hintergrund der Großglockner
Böses Weibl
2002 im Abstieg vom Bösen Weibl

Ansonsten wandert man einfach vom Biwak am Kesselkeessattel gute 500 Höhenmeter ab bis ins Peischlachtörl (2.490m).

Karte Schobergruppe
Karte Schobergruppe (Amazon €9,99)

Über klassisches Blockgelände der Schobergruppe geht der Weg nun weiter am Kastenegg (2.821m) vorbei und führt letztenendes Richtung Norden zur Glorer Hütte.

die Glorer Hütte, Quelle

Damit ist das Tagesziel der 4. Etappe am Wiener Höhenweg erreicht und man darf sich mit stolz das leckere Abendessen auf der 1887 errichteten Glorer Hütte gönnen.

▷ weiter zu Etappe 5, dem Weg zu Salmhütte und Glocknerhaus